abakus Jahrestagung 2015 in Hohenroda

Veröffentlicht am: 27.03.2015

Mehr Sicherheit am Arbeitsplatz

Die Jahrestagung 2015 der abakus Unternehmensgruppe stand ganz unter dem Motto Arbeitssicherheit:  59 Mitarbeiter wurden zu Brandschutzhelfern und Ersthelfern ausgebildet.

Die abakus Unternehmensgruppe ist seit 1998 Personaldienstleister mit Hauptsitz in Fulda und gefragter Servicedienstleister für Arbeitnehmerüberlassung und Personalvermittlung. Das Unternehmen beschäftigt Mitarbeiter aller Berufssparten und verfügt über ein breites Niederlassungsnetz in ganz Deutschland, das auf unterschiedliche Branchen spezialisiert ist.

Das Jahresmeeting in Hohenroda, an dem alle internen Mitarbeiter teilnehmen, hat bereits Tradition. Grund für das außergewöhnliche Tagesprogramm in diesem Jahr ist die neue Brandschutzordnung für Unternehmen, nach der mindestens 5% aller Mitarbeiter als Brandschutzhelfer ausgebildet sein müssen. „Arbeitssicherheit ist für uns ein wichtiges Thema, auf das wir großen Wert legen in unserem Unternehmen“, erklärt Hans Mörsch, Geschäftsführer der abakus GmbH & Co. KG.

Wie wichtig das richtige Verhalten im Brandfall ist, bestätigte auch der Dozent Brandschutzbeauftragter Jörn Dutz, der aus seiner jahrelangen Erfahrung als Brandschutz-Obermeister und Zugführer der Feuerwehr spricht: „Ein Brand stellt für jedes Unternehmen eine ernste Gefährdung dar. Die Verantwortung für die Beschäftigten, die Sicherung des Unternehmens und die öffentliche Sicherheit erfordern eine angemessene Aufmerksamkeit für den Brandschutz“, so Jörn Dutz.

abakus-jahrestagung-2015

Volle Aufmerksamkeit widmeten dann auch die 30 Teilnehmer des Brandschutzkurses der fachkundigen Unterweisung in Theorie und Praxis. „Wissen über die Vorgänge beim Löschen oder das richtige Verlassen des Gebäudes waren sehr interessant und ich finde es  wichtig, um im Ernstfall gut vorbereitet zu sein“, berichtet Thomas Höfer, Mitarbeiter der Hauptverwaltung Fulda. Wie man sich in einem solchen Ernstfall verhält, erfuhren die Kursteilnehmer nicht nur in grauer Theorie, sondern auch in voller Aktion. In der abschließenden Löschübung auf dem Außengelände übten alle Teilnehmer die Handhabung von Feuerlöschern und die richtige Löschtaktik an einer brennenden Simulationsanlage. Auch Geschäftsführer Hans Mörsch selbst wirkte aktiv mit und löschte den Brandherd mit Bravour.

Alle Niederlassungen der abakus Unternehmensgruppe sollen sowohl Verantwortliche als auch Brandschutzhelfer und Ersthelfer haben: Während die Brandschutzhelfer Löschübungen durchführten, frischten die Teilnehmer des Ersthelfer-Kurses ihre Kenntnisse der Wiederbelebung auf. Anhand von Rollenspielen mit Betroffenen und Helfern konnten die Mitarbeiter reale Notsituationen üben.
Ausbilderin Vanessa Brehl vom Deutschen Roten Kreuz (DRK Fulda) hatte einen Defibrillator zu Übungszwecken dabei.  In Deutschland sind mittlerweile an immer mehr öffentlichen Plätzen so genannte Laien-Defibrillatoren installiert, die bei Herzinfarkten lebensrettend sein können – wenn man weiß, wie man damit umzugehen hat.  „Ein Defibrillator kommt beim Kammerflimmern oder -flattern zum Einsatz und sorgt durch gezielt abgegebene Stromstöße für ein Abbrechen der fehlerhaften Herzarbeit“, erklärt die Kursleiterin. „Die richtige Anwendung kann in plötzlichen Notfällen über Leben und Tod entscheiden.“  Die Übung mit dem Defibrillator wurde an einer Dummy-Puppe geübt. Zukünftig ist ein Defibrillator in jeder Niederlassung des Unternehmens installiert. Auch wenn der Ernstfall geübt wurde, kam der Spaß nicht zu kurz. Das erlebnisreiche Wochenende wurde mit einem großen Buffet und einer schönen Abendveranstaltung abgerundet – als Dank an die Mitarbeiter für ihre gute Jahresleistung.