Sachgrundlose Befristung im Anschluss an Heimarbeitsverhältnis zulässig

Veröffentlicht am: 10.04.2017

(BAG Urteil vom 24. August 2016 – 7 AZR 342/14)
Ein Arbeitsvertrag kann auch dann ohne Vorliegen eines sachlichen Grundes bis auf die Dauer von zwei Jahren kalendermäßig befristet werden, wenn zwischen den Parteien zuvor ein Heimarbeitsverhältnis bestanden hat.

Die Parteien stritten um die Wirksamkeit einer Sachgrundlosen Befristung, da die Klägerin zuvor bereits als Heimarbeiterin für die Beklagte tätig gewesen war. Das Heimarbeitsverhältnis stellte laut BAG jedoch kein Arbeitsverhältnis dar. Eine Befristung des Arbeitsvertrages auf zwei Jahre ist hingegen unwirksam, wenn zuvor zwischen den beiden identischen Parteien ein befristetes oder auch unbefristetes Arbeitsverhältnis bestanden hat.

  • „Nach 5 Jahren Arbeitslosigkeit habe ich schnell und unkompliziert eine Festanstellung bekommen.“

    Nach fünfjähriger Arbeitslosigkeit erhielt Frau Manuela Ehlers im März 2015 bei uns eine Festanstellung als examinierte Altenpflegerin. Begeistert von der unkomplizierten und raschen Einstellung profitierte sie von einer abwechslungsreichen Tätigkeit und neuen Herausforderungen.

    Manuela Ehlers

    Altenpflegerin aus Duisburg

    Zur Erfolgsgeschichte
  • „Mein Einsatz als Staplerfahrer war trotz körperlichen Einschränkungen gefragt.“

    Im April 2014 erhielt Waldemar Mitribko die Möglichkeit, als Lagerist für ein großes Kundenunternehmen der aba Personal tätig zu werden. Sein Verantwortungsbewusstsein und Fleiß beeindruckten den Kunden, sodass Herr Mitribko nur zwei Monate später befördert werden konnte.

    Waldemar Mitribko

    Staplerfahrer aus Bonn

    Zur Erfolgsgeschichte