Zeitarbeit punktet mit Integration von Flüchtlingen

Veröffentlicht am: 23.02.2018

Die Zeitarbeit hat laut ersten Zahlen des AUB Instituts eine effektive und hohe Integrationsleistung erbracht. Mit einem Anteil von etwa 25%, beschäftigt keine Branche mehr Flüchtlinge als die Zeitarbeit.
Nach wie vor dürfen Einwanderer aus nicht EU Ländern nicht in der Zeitarbeit arbeiten. Werner Stolz, Hauptgeschäftsführer des iGZ fragt, ob diese Regelung nicht völlig antiquert sei und auf Dauer Sinn mache. Serap Güler, Staatssekretärin für Integration des Landes NRW zeigt sich seinen Bedenken gegenüber aufgeschlossen und lobte den Beitrag der Zeitarbeit zur Integration.
Besonders für Langzeitarbeitslose und Geflüchtete ist die Zeitarbeit eine gute Chance auf dem Arbeitsmarkt Fuß zu fassen. Hier müssen noch einige Hürden überwunden werden und ein langfristiges und transparentes System angelegt werden um den zukünftigen Bedarf an Arbeitskräften decken zu können.

  • „Mein Einsatz als Staplerfahrer war trotz körperlichen Einschränkungen gefragt.“

    Im April 2014 erhielt Waldemar Mitribko die Möglichkeit, als Lagerist für ein großes Kundenunternehmen der aba Personal tätig zu werden. Sein Verantwortungsbewusstsein und Fleiß beeindruckten den Kunden, sodass Herr Mitribko nur zwei Monate später befördert werden konnte.

    Waldemar Mitribko

    Staplerfahrer aus Bonn

    Zur Erfolgsgeschichte
  • „Meine Fähigkeiten & Vorstellungen standen im Mittelpunkt.“

    Petra-Maria Steinfelder stieg zunächst über Zeitarbeit bei ihrem späteren Arbeitgeber, einem US-amerikanischen Unternehmen, ein und wurde nach nur drei Monaten als HR-Koordinatorin fest übernommen.

    Petra-Maria Steinfelder

    HR-Koordinatorin aus München

    Zur Erfolgsgeschichte