Zwei Drittel aller Zeitarbeitnehmer finden über Zeitarbeit neuen Arbeitgeber

Veröffentlicht am: 06.09.2018

Die Zeitarbeitsbranche boomt. Zum Stichtag 31. Dezember 2017 waren über eine Million Menschen in Deutschland als Zeitarbeitnehmer beschäftigt. Für viele ist der Einsatz als Zeitarbeitnehmer eine vielversprechende Zwischenstation, denn fast zwei Drittel von ihnen werden anschließend von ihrem letzten Einsatzunternehmen oder einem anderen Unternehmen („Drittunternehmen“) außerhalb der Zeitarbeit angestellt. Das belegen die Daten der Orizon Arbeitsmarktstudie 2018. Für die Studie befragte das unabhängige Marktforschungsinstitut Lünendonk über 2.000 bevölkerungsrepräsentativ ausgewählte Arbeitnehmer.

Der sogenannte „Klebeeffekt“ wird als arbeitsmarktpolitische Folge einer Beschäftigung in der Zeitarbeit seit vielen Jahren diskutiert. Dabei geht es meist um die Folgeanstellung beim letzten Einsatzunternehmen. Ein Beispiel: Herr S. ist bei Zeitarbeitsunternehmen X beschäftigt und in einem Unternehmen Y eingesetzt. Unternehmen Y ist von Herrn S.‘ Einsatz überzeugt und bietet ihm nach Ablauf seines Einsatzes einen eigenen, neuen Arbeitsvertrag. Herr S. wechselt vom Zeitarbeits- zum Einsatzunternehmen in ein Stammarbeitsverhältnis.
Die Resultate der neuen Arbeitsmarktstudie zeigen nun jedoch, dass der Wechsel zu einem anderen, dritten Unternehmen inzwischen häufiger ist als die Folgebeschäftigung beim letzten Einsatzunternehmen. Ein Drittel (33,1 Prozent) der befragten Zeitarbeitnehmer hat nach Ende des Einsatzes eine solche neue Anstellung gefunden. Die Übernahme durch das letzte Einsatzunternehmen trifft hingegen nur noch für 28,9 Prozent zu. Dieser Wandel hatte sich in den Vorjahren bereits schrittweise abgezeichnet (siehe Abbildung). Nimmt man die beiden Werte zusammen, so führt eine Beschäftigung in der Zeitarbeit für rund zwei Drittel (62 Prozent) der Menschen zu einem neuen Arbeitgeber. Mit anderen Worten: „Vitamin Z“ wirkt.

Blickt man genauer auf die jeweilige Beschäftigungsdauer in der Zeitarbeit, zeigt sich ebenfalls ein eindeutiger Trend: Bei Einsatzzeiten bis zu sechs Monaten wechseln die Zeitarbeitnehmer häufiger in ein anderes, drittes Unternehmen. Die Zeitarbeit war für sie eine hilfreiche Übergangszeit, in der sie bei voller Beschäftigung nach einer Folgebeschäftigung suchen konnten. Ab Einsatzzeiten von einem halben Jahr steigen die Zahlen der Übernahmen durch das Einsatzunternehmen.
Chancen für Langzeitarbeitslose und Berufseinsteiger

Doch nicht nur der Werdegang nach der Zeitarbeit ist bemerkenswert auch ein Blick darauf, woher neue Zeitarbeitnehmer kommen, spricht eine deutliche Sprache. Laut offizieller Statistik der Bundesagentur für Arbeit kamen zuletzt mehr als zwei Drittel der eingestellten Zeitarbeitskräfte direkt aus der Arbeitslosigkeit. Ein Drittel von diesen war langzeitarbeitslos oder ist über die Zeitarbeit in den Beruf eingestiegen.
Ein weiteres Plus von „Vitamin Z“: Die Besetzung in einen neuen Job geht schnell. Wie die Antworten der Zeitarbeitnehmer in der Arbeitsmarktbefragung 2018 zeigen, hatten 46 Prozent von ihnen bereits nach weniger als zwei Wochen, weitere 30 Prozent nach weniger als sechs Wochen eine Anstellung in der Zeitarbeit gefunden. Die steigende Zahl offener Job-Angebote bietet derzeit ausgezeichnete Perspektiven für die Suche nach einem neuen Arbeitsplatz in der Zeitarbeit.
Hintergrundinfos zur Studie

Quelle: Orizon GmbH newsroom: http://www.presseportal.de/nr/80999

  • „Nach 5 Jahren Arbeitslosigkeit habe ich schnell und unkompliziert eine Festanstellung bekommen.“

    Nach fünfjähriger Arbeitslosigkeit erhielt Frau Manuela Ehlers im März 2015 bei uns eine Festanstellung als examinierte Altenpflegerin. Begeistert von der unkomplizierten und raschen Einstellung profitierte sie von einer abwechslungsreichen Tätigkeit und neuen Herausforderungen.

    Manuela Ehlers

    Altenpflegerin aus Duisburg

    Zur Erfolgsgeschichte
  • „Bei abakus wird Herzlichkeit gelebt!“

    „Die professionelle und persönliche Betreuung durch abakus hat mir die Tür zu meinem Traumjob geöffnet. Wenn es mehr Arbeitgeber wie abakus gäbe, würde jeder gerne zur Arbeit gehen.“

    Andre Huber

    Mitarbeiter im Kundenservice

    Zur Erfolgsgeschichte